Tanztheater Anuk

Grau Startbild

 TANZTHEATER ANUK – Grau (2016)

Das Tanztheater Anuk ist eine zeitgenössische Tanzcompany, deren erste Produktion Grau im Rahmen des Tanz, Halle tanz! – Festivals am 25.09.2016 im Puschkinhaus Premiere hatte.

Grau – undefinierbar, farblos, im Zwielicht befindlich. Grau als Sinnbild für den Alltag, der sich mit seinen Wiederholungen manchmal drängend, manchmal unbewusst auf die Sichtweise des Menschen legt. Versuchen wir uns doch oft an Dingen, Menschen, Gewohntem festzuhalten und stehen immer wieder vor der Aufgabe loszulassen, uns zu entfernen. Die Dinge ertragen, wie sie sind. Änderungen herbeiführen, wenn es notwendig erscheint. Der Umgang mit dem Bewusstsein über die eigene Situation. Entscheidungen, die der Kopf trifft und denen der Körper zu folgen hat. Begegnungen, die wir erfahren und die wir in uns weitertragen.
Loslassen können und müssen als bewusster Umgang mit den momentanen Begebenheiten.
Grau ist nicht nur Metapher für Schroffes, Unklares, sondern auch glänzend und edel. Grau liegt zwischen allem und beinhaltet alles in sich. Grau ist die Zwischenwelt, in der wir uns treffen.

Teaser „Grau“

 

Presse:

Radiomitschnitt aus dem CORAX – Morgenmagazin, vom 08.08.2016, von und mit Michael Nicolai.
Vielen Dank, an dieser Stelle!

http://lokal.radiocorax.de/das-tanztheater-anuk-startet-mit-dem-stueck-grau/

Rezension von Thomas Blase

http://adk-san.de/index.php/diskurs/53-grau-tanztheater-anuk-halle

 

 

 

 

„FLURSTÜCK“ (2020)
Tanztheater Anuk zu Gast in der Marienbibliothek Halle

Das Tanztheater Anuk ist mit seiner aktuellen Produktion zu Gast in der 1888 erbauten Marienbibliothek zu Halle. Die Marienbibliothek ist eine historische, wissenschaftliche, evangelische Kirchenbibliothek. Sie gilt als die älteste und größte ununterbrochen öffentlich zugängliche evangelische Kirchenbibliothek in Deutschland. Kurz nach der Einführung der Reformation in Halle 1552 durch Pfarrer Sebastian Boetius gegründet, befindet sie sich heute in einem typischen Bibliotheksbau des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Dieser Ort ermöglicht eine ganz einzigartige und herausfordernde Tanzperformance im öffentlichen Raum. Die Tänzer haben sich für ihre Arbeit von der Geschichte und dem Klang der Architektur dieser Bibliothek inspirieren lassen.

Choreografie: Ellen Brix, Tanztheater Anuk
Es tanzen: Ellen Brix, Kristina Buketova, Anne Scholze, Conny Wolter, Holdine Wolter
Musik: Portico Quartet
Sounddesign Intro | Outro: Silent Geg
Technik: Matthias Kahler, Hannes Scheffler
Livemitschnitt | Teaser: Stephan Retzlaff, Studio Sandberg
Artwork: Sophie Mildner
Fotografie: Colette Dörrwand
Beitragsfoto: Stephan Retzlaff

Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Halle und des Landes Sachsen–Anhalt

Teaser „Flurstück“:
https://youtu.be/YEC-Tr1_k-0

Interview mit Radio Corax
https://radiocorax.de/flurstueck-tanztheater-in-der-marienbibliothek/


„ROUGH GROUND“ (2021) #TakeCare-Residenz

Das Rechercheprojekt der Tänzerin und Choreografin Ellen Brix lotet gemeinsam mit den Musikern des Projektes TRIALOGOS das Moment aus. Der experimentelle Gedanke künstlerischen Arbeitens soll mit diesem Projekt erweitert werden. Den Bühnenraum bildet ein labil konstruierter Unterboden, der als Impuls gebendes Element fungiert und speziell für diese Arbeit angefertigt wird. Dadurch werden neue Schaffensprozesse eröffnet und Schattierungen künstlerischer Formen gefunden. Die spezifischen Herausforderungen des Raumes generieren andere Muster und erweitern so die Bewegungssprache, sowohl in deren möglichen Aussagen, als auch Abläufen.

Das Produkt soll Zeugnis der Schaffenskraft des kreativen Moments sein und in Reflexion eine Betrachtung über dessen Kern ermöglichen.

Teaser „ROUGH GROUND“